Tag: filter

Internationale Überwachung 2.0

(erstmal der Verweis auf http://www.boingboing.net – dort der Tag “CivLib”, bis ich Zeit habe, die einzelnen Artikel zu verlinken).

… und andere Big Brother Szenarien aus dem prallen Leben:

UK

Weitreichende Eingriffe ins Zivilleben während der Olympiade 2012:
http://www.guardian.co.uk/uk/2009/jul/21/olympics2012-civil-liberties

Wer mit Kindern arbeitet, wird mehrmals polizeilich überprüft/durchleuchtet (Sporttrainer, Teamleiter, Eltern auf Klassenausflügen, Autoren bei Schullesungen  etc.)
http://www.boingboing.net/2009/07/17/britain-will-subject.html

Waterboarding bei der Metropolitan Police London:
http://www.boingboing.net/2009/06/24/waterboarding-used-o.html

Schweden

Filter (Verträge mit Providern)

Australien

Filterung von Computerspielen, die nicht für 15jährige geeignet sind:

http://www.boingboing.net/2009/06/25/great-firewall-of-au.html

Frankreich

Hadopi (3 Strikes), nächste Runde:

http://www.boingboing.net/2009/07/12/sarkozy-brings-back.html

http://www.heise.de/newsticker/Franzoesischer-Senat-stimmt-neuem-Gesetz-zu-Internet-Sperren-zu–/meldung/141766

Schweiz

Internetüberwachung (offenbar nicht online-Durchsuchung o.ä.) mit richterlichem Vorbehalt – überraschend aber, dass ausgerechnet die Schweizer das als geheim einstufen wollten:
http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/5829562/

Vereinigte Arabische Emirate

Nach einem Blackberry-Patch verbinden sich Geräte mit einem Regierungsserver:
http://www.heise.de/newsticker/Performance-Patch-fuer-den-Blackberry-entpuppt-sich-als-Schnueffelware–/meldung/142198

EU

Die Zeit zu EU-weiten Überwachungsplänen:
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2009-09/indect-ueberwachung


http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31176/1.html

Der Australische Filter: Ob Crocodile Dundee zum Piraten wird?

Australiens Gesetzgebung in Sachen Kinderpornos und Jugendschutz ist der deutschen in einigen Aspekten überraschend ähnlich.

So haben die Australier u.a. einen Filter in Betrieb.  Nun soll der Filter auf Onlinespiele und Onlineshops ausgeweitet werden, deren Spiele keine Altersfreigabe für 15jährige haben. Um es direkt zu sagen: Die Australier selbst sind nicht begeistert.

Das Problem im Detail: Es gibt in Australien keine höhere Altersfreigabe für Spiele, entsprechend kann nun alles – und bei Plattformen wie Second Life damit jede Ecke, wo ein User etwas generiert, was für einen 15jährigen Australier verboten ist – gesperrt werden, was eigentlich für Erwachsene völlig legal wäre.

Immerhin scheint es eine Australische Piratenpartei zu geben: http://www.pirateparty.org.au/ . Sie scheint aber noch nicht wirklich aktiv zu sein, bzw. noch sehr in Gründung. (Was sich möglicherweise rasch ändern könnte, sollte der Filter tatsächlich wie geplant umgesetzt und auf weitere Inhalte erweitert werden.)

Spätestens nach den Bundestagswahlen wäre die internationale Zusammenarbeit der Piraten weltweit ein Thema, das hoffentlich weit oben auf der Themenliste landet.

Der zuständige Minister wurde inzwischen übrigens in Großbritannien für den “Internet Villain” Award nominiert.

Quelle: http://www.smh.com.au/digital-life/games/web-filters-to-censor-video-games-20090625-cxrx.html