I’m a fangirl, hear me rant (Doctor Who – Dark Water)

Disclaimer: I’m currently studying to improve my skills as a writer. Obviously that does not improve my patience.

Disclaimer 2: I’ll put this text as-is up into my blog. I’ll check spelling and grammar later. I even hope to find some native speaker to proofread the final version eventually.

Doctor Who. Cliffhanger episode. You know what I’m talking about. (If not, step slowly back towards the door you came in through and leave while you still can. There’ll be spoilers.)

I’m not happy. Well, if you’re a writer trying to trigger an emotional response, you will probably say „mission accomplished“, but we’re talking about The Doctor and Steven Moffat and that means we’re not in the mainstream field of mediocre writing but in the master class of the genre. (Yes, that’s a pun. Nice to know you’ve noticed it. We’ll come back to more puns in a momemt.)

I had been too busy to catch up with the latest Doctor, so I had missed the latest two or three episodes. I wasn’t exacly beating myself up for that so yes, this season, like the ones before had failed to excite me the way the episodes of the 9th and 10th Doctor and Torchwood had. My guess is, that I’m just missing Russel T. Davis.

Anyway, cliffhanger episode, the final episode of the season (short season, it seems): I expected something extraordinary – after all, final episode means cliffhanger means the stakes are right up as high as they can get. What I had not expected was that I’d be pissed off even before the title music was playing. Oh hell. Literally.

The whole „let’s kill Pink“ plot had me going „Oh, didn’t expect that, too bad. Well, if you have to write him out, go ahead.“ Right until Clara’s reaction. Which wasn’t Clara, but Sherlock speaking.

I’ve been hanging out in the gutter of fandom for long enough to recognize out-of-character dialoge when it rears its ugly head. „Boring, conventional, “ is what Sherlock has been saying for three seasons. And it’s definitely not a line, lively, bubbly, emotional, chatty Clara would utter. So either this is a reference (as many more „Easter Eggs“ showed up in the episode it might very well be intentional) or it is Moffat trying to express a lack of emotion, detachment taking hold of Clara in the wake of Pink’s demise in the simplest way he could come up with.

Anyway, I had already seen on Twitter that the episode would be about „Missy“ (who due to my omission of watching the most recent eps until then hat been „that Irene Adler throwaway“ to me). So I decided to ignore the Clara nonsene along with the hell-not-another-Christianity-theme for now and concentrate on how Moffat was solving the Missy-riddle.

Next cue: Clara and the Tardis keys. Or „yes, here the writer was definitly moffating around“. This is the Tardis, the blue box that can travel through time and space and all it’s spare keys are conveniently hidden within the same frigging room? And to really embrace the stupidity of the whole „these are the only keys and this is a volcano, the only thing being able to destroy a tardis key for there are no exploding suns or something more impressive around within this oh-so-surprising dream sequence, you have to remember that THIS IS THE DOCTOR WHO CAN OPEN UP HIS TARDIS WIH A SNAP OF HIS FINGERS.

Well, at least he still could in the last season, when it was a huge thing that he does not need the frigging keys anymore. So I’m drawn between „oh, it’s a cue that this is a dream within a dream and will be explained in the 2nd part of the cliffhanger“ and „how much more of the stupid will be thrown at the viewers in this single episode“?

Of course, what one person calls „stupid and annoying“, the other calls „clever“. One of the keys being hidden in a copy Audrey Nifferegger’s „The Time-Traveler’s Wife“ had me squirming (for the main character of the novel is an extremly flimsily camouflaged version of the Doctor) and hoping for River Song showing up really soon.

Let’s make it short and bypass the Cyberman-Ianto Jones and go straight (ha!) for Missy.

Missy. Really? Missy? Apparently Moffat must have introduced that name in one of the episodes I missed and thought it … subtle? I’m so glad that internet users have become less enclined to push spoilers at unsuspecting media users. (After the episode aired it became clear hat basically all of fandom had caught on to that one.)

Anyway MISSY. Yes, of course you can kiss the Doctor on the mouth without much ado. If you’re a) River Song b) Captain Jack Harkness c) The Master in basically every clichée-ridden slash fanfiction ever written.

Now let me explain why I’m so pissed off by Moffat’s decision to gender-bend the Master:

We’re not talking about some run-off-the-mill writer and showrunner. We’re talking about Steven Moffat who is probably one of the most progressive and accomplished genre writers of this generation. We’re talking about the writer who brought Sherlock to the 21st century and who came up with an innovative use of text-overlays to communicate non-verbal action. Unfortunately, this is also the writer who gave you sharks-in-space for Christmas.

Now it seems the show is jumping the shark.

Of course you can sex-up the Doctor-Master relationship. It’s what fans have been doing for fun and it’s not very hard to do. (Yes, again you noticed the puns? Thanks for playing.) The question is whether or not it’s a good means to move character development forward. In my book it does not only fail to move it forward, it is rather moving character development back and in clumsy and most conservative way.

Some viewers might argue that of course this is changing the Doctor-Master-relationship foundamentally, but those viewers are advised to take a dictionary and look up the word „subtext“. If it were a picture-book, the Doctor and Master from „Sound of Drums“ and „Last of the Timelords“ would be plastered all over the pages. There you have yet two other Doctor-Master-cliffhangers – Moffat is seemingly catching on where he left off – with an undercurrent of BDSM-themed scenes and items along with heaps of what could be read as „unresolved sexual tension“. Actually, in these cliffhangers you have subtext hitting you on the head with two-by-four.

But let’s for now be fine with turning subtext into text that’s considered more acceptable for mainstream evening-TV by genderbending one of the characters.

(Takes a deep breath.) It’s the wrong one. Seriously. IF you want to gender-bend one of the remaining timelords, the Doctor would have been the more progressive, more innovative and more exiciting decision. What we got is the coward’s choice.

I already mentioned that Missy (or can we rather call her Mistress or Master-F? Missy sounds so derogatory, I don’t even want to type it) from the start reminded me so much of Sherlock’s Irene Adler, that I actually looked up the actress to check if they only did some make-up job.

Now Irene is Sherlock’s dominatrix (who will have him beg, TWICE, and to whom he eventuelly concedes „let’s have dinner“). At least Irene is Sherlock-the-show’s established-by-screenplay dominatrix, if you still struggle with the whole subject of subtext. What I want to say is: Nobody needs two basically identical characters in two shows written by the same people. That’s not entertaining, that’s boring.

And there’s more:

There are clichées in television – TV-tropes – and cinema that are used over and over again. Overused by the numbers of hurried, uninspired and desperate writers of the entertainment industry.

One of the clichees is that an alpha-woman has to be dangerous, the sexy femme fatale who is a threat to our beloved (male) hero and must be overcome by him or the world will end.

After having a series of strong, self-confident positive female characters on Doctor Who (Amy Pond, River Song, Rose), this female Master is a step back straight to the clichees of 1960s film noir.

Of course it’s also the easy way out of viewers asking for a more diverse reincarnation of the Doctor. While some asked for a change in ethnicity, the probably biggest and most vocal group has been calling for a female doctor for several years. What they got is not a female hero but yet another female baddie – who has to put down in her place by the male protagonist. With a female Master, a female Doctor is even more unlikely to happen, especially if there will be a sexually tinged Doctor/M relationship as seen in the early 1980s with Servalan/Blake or Servalan/Avon Servalan/Tarrant Servalan/any-other-male-character.

So, yeah. I’m still somewhat hoping for an epic shower scene. Unfortuately not the one from Psycho but the one from Dallas. Basically, I’m hoping for a trainwreck to happen.

Bericht zur OER-Konferenz #OERde14 in Berlin

Am Wochenende fand in Berlin eine Konferenz zum Thema offene und freie Bildungsmedien stattt. (OER – open educational ressources).

Solche Konferenzen und Netzwerktreffen sind ein wichtiges Mittel, um unsere Themenarbeit einerseits nach außen zu transportieren, aber auch um neue Aspekte und Impulse – und idealerweise Allianzen – mitzunehmen. Unsere Positionen können nur dann tragfähig und überzeugend sein, wenn sie außerhalb der Piratenbubbles geprüft und getestet werden.

Natürlich geht es auch darum, im persönlichen Kontakt eventuelle grundsätzliche Vorurteile gegenüber Piraten abzubauen: Wir – Wilk Spieker, Matthias Bock und ich – wurden immer wieder darauf angesprochen, wie positiv überrascht man sei, dass Piraten Themen kontrovers und konsequent diskutieren. Gerade weil wir immer wieder für „reichlich Blutduruck sorgten“ und nicht immer das sagten, was unsere Gegenüber gerade von uns erwarteten. Vor allem aber fiel wohl auf, dass wir uns mit Argumenten auseinandersetzen.

Bewegung bei den Verlagen

Umgekehrt gilt das selbe: Ich war vor einiger Zeit bei einem Runden Tisch zum Thema Urheberrecht. Damals wurden von den Verlagen ihre aktuellen Geschäftsmodelle als Non-Plus-Ultra verteidigt. Mir war das letztlich recht: Je mehr Verlage Lehrer mit restriktiven Nutzungsbedingungen ihrer Werke unter Druck setzen, desto aufgeschlossener zeigen sich diese für OER. Unter diesem Aspekt war ich für die Schnapsidee „Schultrojaner“ sehr dankbar: spätestens als dieser auch in den Medien diskutiert wurde, machten sich Lehrer auch in der Fläche Gedanken über ihre Mediennutzung – und sei es nur, weil ihre Vorgesetzten ihnen unmissverständlich erklärten, dass Lehrer bei eventuellem Ärger keine Unterstützung finden werden und ihnen auch dienstrechtliche Konsequenzen drohen.

Hier bieten OER die problemlose Alternative: OER dürften in beliebiger Zahl kopiert, verteilt, gespeichert und verändert werden. Sie verursachen keine großen Kosten und auch der von den Verlagen verteidigte „Medienbruch“ (keine Analogmedien wie Bücher digitalisieren, keine Digitalmedien einfach ausdrucken und kopieren) ist das, was es sein sollte: Kein Problem.

Mich interessierten vor allem zwei Punkte, die ich als weltweite und flächendeckende Hemmnisse für OER wahrnehme: Geschäftsmodelle und Qualitätssicherung.

Ich will beides an dieser Stelle noch nicht zu ausführlich beschreiben, aber im Grunde ist die Fragestellung vergleichbar zu der bei freier Software. (Und ich bin der Ansicht, dass wir von den Erfahrungen aus diesem Bereich lernen können.)

Insofern empfand ich die Tatsache, dass bei der OER-Konferenz etliche Verlagsvertreter vor Ort waren als deutliches Zeichen, dass OER auch in Deutschland für weit mehr Unruhe sorgen als die Branche offiziell zugeben mag. Interessant war auch, dass diesmal offenbar das Credo war: „Aber wir haben doch gar nichts gegen OER, wir wollen nur weiter Geschäfte machen können.“ Das ganz dicke Brett, dass Verlage prinzipiell keine OER erstellen wollen, ist angebohrt.

Nicht nur durch die rosa Brille: Folgenabschätzung

Wenn die von David Klett präsentierten Zahlen für Polen und Ungarn stimmen – und sie sehen zumindest nicht unplausibel aus – dann ist die Frage der Folgenabschätzung von einer politisch geförderten OER-Nutzung auf einem neuen Level angekommen.

Wir können z. B. bei Inklusion in NRW sehen, wie ein sinnvolles Konzept benutzt wird, um verdeckt Kosten im Bildungsbereich zu sparen (Schließung der Förderschulen bei unzureichenden Inklusionsmaßnahmen für die Regelschulen). Bei OER sehe ich genau dieses Problem ebenfalls kommen: Wenn weniger Geld für Bildungsmedien ausgegeben werden kann, kann ich die Etats auch extrem zusammenstreichen. Mit Widerstand ist dabei wenig zu rechenen, wenn das Label stimmt: Inklusion, OER, Modernisierung etc.

David Klett sagte in seinem Vortrag, dass genau dies in Polen und Ungarn schon geschieht. (Und dass die Verlagsangebote bei den OER-Ausschreibungen bewusst ausgegrenzt wurden.) Wenn es dann noch ein mehr oder weniger verpflichtendes OER-Schulbuch gibt, das staatlich gefördert und dessen Qualität offiziell anerkannt ist, so kann durch die politischen Rahmenbedingungen die Situation entstehen, dass die Bildungsmedien in Schulen und Hochschulen durch OER nicht vielfältiger, sondern eintöniger (oder gar „gleichgeschaltet“) werden. Dazu kommt die Frage nach dem Einwirken auf die Inhalte von politischer Seite. Wer glaubt, dass der Durchgriff zu unwahrscheinlich ist, sollte mit kritischem Blick die Bildungsdebatte in Baden-Württemberg zur Darstellung von sexueller Vielfalt verfolgen.

Ich bin der Überzeugung, dass wir auch solche Szenarien verstärkt diskutieren und tragfähige Gegenkonzepte entwerfen müssen. Insofern hätte ich gern mehr Vertreter aus der Politik – auch mehr Piraten – auf der Konferenz gesehen.

Ich freue mich, dass Wilk und ich Zusagen bekamen, dieses und einige andere kontroverse Themen rund um OER und allgemein Technikfolgenabschätzung (digitales Lernen als Panoptikum) im Nachgang zu vertiefen. Wir werden für den Bereich Bildung eine moderierte Mumble-Serie mit Gastreferenten und Diskussionen aufsetzen.

tl;dr

Am Wochenende fand in Berlin eine Konferenz zum Thema offene und freie Bildungsmedien stattt. (OER – open educational ressources).

Ausführliche Berichte, Interviews und Clips (sowie die Streams aus dem großen Saal) findet ihr unter anderem hier:

Bundestagswahl

Die Landeslisten für die Bundestagswahlen sind auch so ein Thema, über das wir zu wenig reden. Naja, nicht alle – aber „die Basis“ hat das Thema noch nicht wirklich auf dem Schirm. (Zumindest nicht hier in NRW, wo wir zugegebenermaßen auch durch die vorgezogene Landtagswahl abgelenkt waren.)

 

Wenn ich richtig informiert bin, steht bereits fest, dass wir Landeslisten machen werden. Das heißt, dass jedes Bundesland eine eigene Kandidatenliste aufstellen wird, die dann anteilsmäßig „ziehen“ werden.

 

Soweit, so gut: Die meisten Kandidaten werden ohnehin nur regional / in den Ländern bekannt genug sein, um eine halbwegs fundierte Wahl durchführen zu können. Es ist auch kein Geheimnis, dass ich – zumindest für NRW – wieder gern das Approval-Voting im Einsatz sehen würde: Bei der Aufstellung der Landtagskandidaten haben wir damit eine gute Wahl getroffen und allein die Tatsache, dass mindestens 50 % der Anwesenden einen Kandidaten für geeignet halten, sorgt für die nötige „Verankerung“ in der Basis.

 

ABER: Ich möchte, dass wir uns vorher der Konsequenzen bewusst sind. Das Wahlverfahren wird dafür sorgen, dass wir – selbst wenn wir auf den Listen noch eine einigermaßen akzeptable Zahl an Kandidatinnen haben – wir wahrscheinlich eine Männergruppe mit vereinzelten Frauen in den Bundestag schicken werden.

 

Warum? Ganz einfach: a) wir haben in der Partei nun mal tendenziell weniger Frauen und damit auch logischerweise weniger Kandidatinnen als Kandidaten b) von den Frauen, die sich tatsächlich um ein Mandat bewerben, haben nur wenige die nötige „Reichweite“, um auf einen der vorderen Listenplätze zu kommen – und letztendlich werden nur die relevant sein. (Meiner Ansicht nach korrelierte bei der NRW-Aufstellung die Listenverteilung weniger mit Geschlecht als mit „Reichweite“, d. h. Aktivitäts- und Bekanntheitsgrad. Auch das ist OK: Es wurden tendenziell eher Leute nominiert, die man bereits kennt und deren Verhalten und Haltung in diversen Situationen bereits bekannt und damit relativ einschätzbar ist.)

 

Ich bin gegen eine Frauenquote innerhalb der Piraten und auch bei der Listenaufstellung (nicht in der Wirtschaft – gläserne Decken sind ein anderes Thema), auch wenn ich von ihr profitieren würde. Ich schreibe diesen Text, weil ich hinterher nicht das Gejaule hören will, dass wir wieder „viel zu wenige Frauen“ in den Bundestag schicken. Unsere Zusammensetzung und die Zahl der Frauen mit „Reichweite“ wird sich bis zu den Nominierungen nicht mehr grundsätzlich ändern. Wenn etwas aber so offensichtlich ist, dann erwarte ich auch genügend Rückgrat: Ohne Quoten werden wir nur wenige, im Extremfall (von dem ich nicht ausgehe, weil ich glaube, dass z. B. Berlin sehr viele Frauen nominieren wird) werden wir sogar keine Frauen in den Bundestag schicken – und ich will dann hinterher nicht wieder das gleiche Gejammer hören, dass wir jedes Mal hinterher beim Durchzählen des Frauenanteils hören. Zumindest will ich es nicht von Piraten hören.

 

Wem es so wichtig ist, dass Männer und Frauen relativ gleichmäßig verteilt auf den Listen kandidieren, derjenige muss dann auch für eine Quote sein. Wer aber die Quote ablehnt sollte a) weder Druck auf Frauen ausüben auch gegen ihre Überzeugung zu kandidieren b) hinterher nicht die Frauen abzählen c) nicht so tun, als ob eine Männerriege nicht absehbar war.

 

Übrigens: Ich denke noch immer ergebnisoffen über eine Kandidatur nach. Mein Mann und ich werden entsprechend darüber noch öfter und in Ruhe reden – ja, Kandidaturen betreffen auch Angehörige und deren Lebensplanung – ich verspreche aber, dass es keine „Spontankandidatur werden wird. Wie ich übrigens von ALLEN Kandidaten erwarte, dass sie sich vorstellen und „grillen“ lassen – auch wenn sie unsicher sind: Zurückziehen kann jeder auch in der letzten Sekunde, aber die Möglichkeit zur eingehenden Befragung und Vorstellung muss im Vorfeld gegeben sein, denn bei den Versammlungen haben wir nicht die Zeit dafür.

 

Tl,dr: Nur die vordersten Listenplätze der Landeslisten werden bei der Bundestagswahl tatsächlich relevant sein. Wenn da keine Frauen dabei sind, sind eben keine Frauen in der Bundestagsfraktion. Deal with it.

Jenseits der Quote – Die Piratenpartei und die Frauendebatte

Momentan ist die Tatsache, dass Frauen in der Piratenpartei relativ zu ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung unterrepräsentiert sind ein Thema, das auch parteiextern gern aufgenommen wird. Immerhin bietet sich hier die Möglichkeit, einerseits Klischees zu bestätigen und andererseits die junge Partei anzugreifen, ohne dass man sich auf die weit komplexere und zeitaufwändigere inhaltliche Debatte einlassen muss.

So wird also ein vermeintlicher Schwachpunkt medienträchtig vorgeführt, für den man glaubt, die offensichtliche Lösung zur Hand zu haben.

Falls sich die Autoren der entsprechenden Beiträge gefragt haben, warum sich ausgerechnet die progressiven und avantgardistischen Piraten gegen eine Frauenquote aussprechen, führte dies offensichtlich zu nicht mehr als einer kurzen Irritation: Zumindest bislang konnte noch keine Frau in der Piratenpartei gefunden werden, die zu diesem Thema befragt worden, bzw. deren Antworten dann auch in den Artikel eingegangen wäre. Der schnelle plakative Journalismus bevorzugt kurze Aussagen und geringe Recherche. Insofern sagen die Texte mehr über den Zustand der Medien als über Frauen in der Piratenpartei aus.

Tatsächlich lässt sich der geringe Frauenanteil in der Piratenpartei (wobei Parteien generell bei der Mobilisierung von Frauen Probleme haben und bei den Grünen auch 30 Jahre Frauenquote herzlich wenig daran ändern konnte) auch als ein Symptom für ein noch viel grundsätzlicheres Problem betrachten: Die erschreckend homogene Zusammensetzung der Gruppe der politisch Aktiven. Entsprechend muss die Frage nicht lauten: „Wie kann man die aktive Teilhabe von Frauen an politischen Prozessen fördern?“ sondern vielmehr „Wie kann man generell unterrepräsentierte Gruppen verstärkt bei der aktiven Teilnahme in der politischen Interessenvertretung unterstützen?“

Die Piratenpartei hat sich als Ziel die echte und aktive Beteiligung aller Bürger am politischen Prozess auf die Fahnen geschrieben. Dazu müssen Hemmschwellen erkannt und weitgehend abgebaut werden. Die Fokussierung ausschließlich auf den Frauenanteil führt dabei zu Fehlschlüssen und verkennt das tieferliegende, viel grundsätzlichere gesellschaftspolitische Problem: Partei-Politik wird aktuell maßgeblich von Männern des bürgerlichen Mittelstands gestaltet. (In der Gesamtpolitik spielt inzwischen die Einflussnahme durch Lobbyisten eine so große Rolle, dass die tatsächlichen Machtstrukturen inzwischen weitgehend intransparent geworden sind.)

Zurück zur Quote – und dem offensichtlichen Beispiel, der Frauenquote:

Von ihr hat man sich langfristige Effekte erhofft, die in dieser Form nicht eingetreten sind: Die gleichberechtigte Beteiligung der Frauen innerhalb der Grünen ist noch immer nicht selbstverständlich. Nach wie vor werden Quoten verwendet, damit Frauen in Diskussionen und bei der Ämtervergabe nicht benachteiligt werden. Die Frage muss erlaubt sein: Wird hier schlicht mit dem falschen Mittel gearbeitet?

Was kann eine Quotierung leisten?

– Akute massive Hindernisse und Blockaden können damit wirksam aufgebrochen werden (Stichwort „gläsernde Decke“)
– Gruppen können damit zur zivilisierten Zusammenarbeit gezwungen werden, die sich sonst als geschlossene Front präsentieren würden („Boysclub“ vs. „quotierte Redelisten und Mandats/Ämterbesetzung)

Was kann eine Quotierung nicht leisten?

– Die Zahl der tatsächlich Aktiven wird allein durch eine Quotierung nicht nachhaltig und deutlich gesteigert. (Eine Hoffnung war, dass sich durch die Quote mehr Frauen politisch engagieren und qualifizieren. Ein Blick auf das ewig gleiche grüne “Frontpersonal” zeigt, dass sich hier viel zu wenig bewegt. Würde die Quote heute abgeschafft, würde sich die weibliche Beteiligung wohl auf einem Niveau, nicht unähnlich dem der Piratenpartei einpendeln.)

– Tiefgreifende strukturelle Veränderungen werden nicht durch eine Quotierung erreicht. Vielmehr hat die Quotierung, die eigentlich als schlagkräftiger Notbehelf zu betrachten ist, eine Eigendynamik entwickelt: Es wird nicht besseres und qualifizierteres Personal erzeugt, sondern das ohnehin vorhandene wird nur anders verteilt. Hinzu kommen aber auch noch unerwünschte Nebeneffekte – auch aufgrund der zahlenmäßigen geringen Auswahl: “Wenn nur eine Frau antritt, ist sie auf jeden Fall schon gewählt”.

Wenn die Quote also kein geeignetes Mittel für Mobilisierung und „Empowerment“ ist, wie kann man dann Leuten, die bisher nicht aktiv an der Politik teilgenommen haben, Hindernisse aus dem Weg räumen? Auch wenn bei den folgenden Vorschlägen Frauen als Beispiel genommen werden, betrifft dies alle unterrepräsentierten Gruppen: Arbeiter, Bürger mit geringerem Bildungsabschluss, Migranten, Schüchterne, besonders Junge oder Alte, Alleinerziehende, Arbeitslose, Kranke etc.

Ansatzpunkte für eine effektive Öffnung politischer Strukturen:

– Mit den Leuten reden, statt über sie: “Niemand tut etwas ohne Grund” und es gibt vielfältige Gründe, kein Amt oder Mandat anzustreben (oder auch nur Kontakt beim nächstgelegen politischen Treffen zu suchen). Ziel muss sein, diese Hindernisse zu erkennen und sie weitgehend zu beseitigen, statt sie kleinzureden oder wegzudiskutieren bzw. mit z.B. einer Quote auszublenden.

– Empowerment: Viel zu oft hören Menschen „Du kannst das doch gar nicht.“, „Lass das mal die machen, die davon eine Ahnung haben.“ (Übrigens eine Argumentationslinie, die auch gegen die Piratenpartei als Ganzes zum Einsatz kommt.) Auch innerhalb der Parteien muss das Credo gelten: „Du kannst das lernen.“

– Neueinsteiger tatsächlich integrieren und fördern: Es genügt nicht, formell keine Einstiegshürden zu haben (“Wir sind so basisdemokratisch, da kann es erst gar keine Diskriminierung geben.” / “Jeder kann mitmachen, also wollen die doch gar nicht (ernsthaft) mitarbeiten.“) Für die Piratenpartei bietet sich hier ein Blick auf die Debatten um den geringen Frauenanteil in der FLOSS-Community an, wo das Problem spätestens seit 2009 zumindest wahrgenommen wird. Hier gibt es bereits Erklärungsansätze und was viel wichtiger ist, auch Projekte, in denen ausgehend von diesen Thesen Änderungen vorgenommen und der “Neuaktivenanteil” (und damit auch der Frauenanteil) massiv gesteigert wurde. Als Einstieg hier die OSCON-Keynote von Skud http://infotrope.net/2009/07/25/standing-out-in-the-crowd-my-oscon-keynote/ (als Text und Video imNetz vorhanden. Von hier aus finden sich auch Links zu Beiträgen zum Thema “nicht wahrgenommene Diskriminierung/Sexismus bei IT-Kongressen”.)

– Soziale Umgangsformen pflegen, die anfänger- und fehlertoleranter sind. Dies gehört zwar unter “Empowerment”, ist aber so wichtig, dass dies nochmal betont werden muss: RTFM ist ein absolutes No-Go! Lernprozesse müssen gefördert, begleitet und vorangetrieben werden.

– Abschaffung von „Katzentischen“, an denen die Neuzugänge oder Leute mit unpopulären Skills Platz zu nehmen haben. Gern benutzt bei IT-Projekten: Doku, bei Frauen in der Politik: Bildung, Gesundheit, Soziales, Verwaltung, Gleichstellungsfragen. Wenn Neuzugänge sich qualifizieren möchten, dann bitte über schrittweise, frühe Einbindung ins Hauptprojekt (vgl. oben zitierte KeyNote). Btw: nicht alle Neuen sind auch Anfänger.

– Insider- und Herrschaftswissen abbauen: Das funktioniert nur, wenn ein Bewusstsein für solches Herrschaftswissen besteht. Bei den Piraten ist dies – aller Transparenz zum Trotz – das Wissen um Abläufe, Formalia, Ansprechpartner, verwendete Kommunikationsstrukturen (Vernetzung, Treffpunkte, Tools).

– Sozialkompetenz / Teamdenken: Abweisende und abschreckende Situationen sind oft das Ergebnis mangelnder Sozialkompetenz. „Wir reden nun mal so“ ist genauso wenig akzeptabel wie umgekehrt die Forderung “Nun haben alle auf Politische Korrektheit zu achten”. Alle Piraten spielen fürs selbe Team, entsprechend müssen sich auch alle aufs Teamplay einstellen.

– Finanzielle und physische Fragen der Teilhabe: Hier haben die Piraten teilweise Vorbildfunktion. Es gibt Streams von Veranstaltungen und Sitzungen, viel wird über asynchrone Kommunikation und dezentrale Parteiarbeit via Mumble, Pads und Liste bearbeitet. Gleichzeitig gibt es aber auch handfeste Probleme: Solange das Stimmrecht und damit die demokratische Vertretung allein auf die physische Anwesenheit auf einem Parteitag gekoppelt ist, verliert der nichtmobile / verhinderte Pirat 100% seiner Partizipationsmöglichkeit. Dieses Problem muss noch viel stärker als bisher angegangen und gelöst, statt kleingeredet und zum Privatproblem erklärt werden.

– Raus aus der Opferrolle: Auch dies muss deutlich gesagt werden: Politik funktioniert nicht, wenn man den (virtuellen) Mund nicht aufmacht, um Meinungen, Anträge und Positionen zu vertreten. Viele der Hemmschwellen sind abbaubar – s.o. “Ich kann das lernen” – oder mit Training wenigstens soweit reduzierbar, dass man sich an die Kontaktaufnahme mit einer extrovertierteren Person heranwagt. Wesentlich ist aber bei all den Trainings und Lernmöglichkeiten, dass diese nicht nur Personen zur Verfügung gestellt werden, die bereits öffentlich auftreten („Lass das die machen, die davon eine Ahnung haben.“), sondern dass entsprechende Lern- und damit auch „Aufstiegsmöglichkeiten“ allen Interessierten angeboten werden.

Kurz zusammengefasst:
Die Piraten setzen sich aktiv für aktive, demokratische Gestaltungsmöglichkeiten Aller, unabhängig von Rasse, Geschlecht, Bildungsgrad, Gesundheitszustand, Alter, sozialem Status, Mobilität usw. ein.

Urheber im 21. Jahrhundert

Dies ist eine sehr lang gewordene E-Mail-Antwort auf die Frage, warum der Longtail (also die “nach hinten länger offene” Vermarktung von Werken) sinnvoller ist als eine harte Beschränkung aller Schutzrechte auf 10 Jahre.

Der Kontext ist hier vielleicht nicht ganz deutlich. Evt. hilft ein Blick auf die FAQ/neueren Blogposts bei Amanda Hocking, einer jungen Autorin, die eigentlich erfolgreich die von uns bevorzugten Vermarktungswege gegangen ist und nun doch einen Vertrag mit einem großen Verlag unterschrieben hat. Ich denke, dass diese Entscheidung bei einer 10-Jahres-Beschränkung der zu beobachtende Effekt wäre – nur eben in der Masse. (Der E-Book-Preis von Hockings Büchern war bisher 99 Cent. Sie schreibt bereits, dass dieser Preis vom Verlag als nicht haltbar gesehen wird.)

Ahoi,

die Kernfrage ist schlicht, was wir als Ziel betrachten: Eine stärkere Professionalisierung der Kreativen oder eine Demokratisierung der Kreativenszene. Ich halte Letzeres für deutlich wichtiger – zumal die akuellen Probleme der User (die oft gleichzeitig Kreative sind) nicht mit den Schutzfristen per se, sondern mit der Aushöhlung von Privatkopie und fehlenden akzeptablen Angeboten im Markt zu tun haben. (Werbefinanziere “Kostenlose” Komplettangebote, echte Flatrates etc.)

Zurück zur Professionalisierung: Wenn Kreative in 10 Jahren die Einnahmen aus ihren Werken maximieren müssen – ich gehe jetzt von Leuten aus, die ihre kreative Tätigkeit als Ergänzung oder zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts betreiben, auch semiprofessionelle, die sich aus dem “Dayjob” verabschieden wollen – dann bleibt ihnen kaum eine Alternative, die Vermarktung den Profis zu überlassen.

Was das für die Preise und Endkunden bedeutet, sieht man u.a. bei Amanda Hocking.

Wir reden (hoffentlich) nicht über die wenigen, die durch kreative Werke “reich” werden, sondern über die Masse der Kreativen, für die dies ein zusätzliches oder ausschließliches Einkommen ist. Es geht darum, ob ich die Möglichkeit, Zeit für Kreativität zu haben, mit Kreativität erwirtschaften *darf* (wer es mangels Publikum nicht kann, ist eh raus), denn wer Brotjob, Familie UND Kreativität unter einen Hut bringen muss, ist ein Kandidat für Burn-Out bzw. stellt eben die kreative Tätigkeit irgendwann ein. Ich möchte aber MEHR neue Musiker, Autoren, Maler sehen, die in einem Alter sind, in dem sie Verantwortung für Familien haben und eben nicht flexibel von Toastbrot und unbezahlten Gigs “leben” können.

Wenn wir also die Maximalverwertung durch die Contentfirmen beschneiden wollen, dann brauchen wir auch ein Gegenkonzept. Und das Gegenkonzept ist eben der aktuell (noch) so uninteressante Longtail.

Hier bietet sich eine Chance für eben nicht auf Marketing spezialisierte Selbstdarsteller, sondern auch für handwerklich gute “Hobbyisten”, langfristig ihr Publikum zu finden und davon zu profitieren. Ich halte das für essentiell wichtig, denn die Verflachung bei der Qualität ist deutlich sichtbar, wenn wir z.B. die Musiker der 70er mit den aktuellen Vergleichen – und damals gab es eben noch die kleinen Club-Gigs, bei denen die Gema nicht zum unkalkulierbaren Risiko für alle Beteiligten wurde. Die neue Plattform sind aber eben nicht die Clubs, sondern die Online-Vermarktung.

Dass Kreative nicht mehr physisch anwesend sein müssen, um ihr Werk zu präsentieren und dass auch ein Maler nicht nur einmal das Bild, sondern viele Poster, Postkarten und Kalender anbieten kann, ist kein Bug, sondern ein Feature.

Der Hinweis auf “Lesungen”, “Live-Konzerte” (übrigens auch wieder weitgehend nur möglich und finanziell interessant mit Hilfe einer professionellen Vermarktungsmaschine und wenig sonstigen sozialen oder beruflichen Verpflichtungen), ist rückwärts statt vorwärts gewandt.

Was also soll genau mit den 10 Jahren erreicht werden? Eine Entkriminalisierung der Enduser? Die erreichen wir auch mit Fair Use und Privatkopie. Eine totale Marktfreigabe? Davon profitieren vor allem die Konzerne mit ihrer Infrastruktur, denn ICH werde sicher nicht teuerer auf obskuren Künstlerpages nach Werken suchen – zumal ggf. die Hardware zur Darstellung ein propriäteres Format verlangt, das eben nach 10 Jahren ausschließlich und günstig im Profi-Shop angeboten wird.

Freiheit für Remixes und Co? Ich halte die aktuellen Fristen da ebenfalls für zu lang und restriktiv, aber was hindert einen Kreativen ggf. einen Deal mit anderen Kreativen zu machen? Fragen hilft meist – und fast immer findet sich eine Lösung, die für beide interessant ist. Darüberhinaus ist die Almende groß, Probleme gibt es ausschließlich mit sehr neuen Werken und den aktuell völlig freidrehenden Interpretation von Zitatrechten.

Wenn wir mehr und langfristig aktive Kreative sehen wollen, dann ist eben genau nicht die Vermarktungsbeschränkung auf 10 Jahre eine Lösung, sondern vielmehr Möglichkeiten zur langfristigen Erarbeitung einer Reputation bei gleichzeitiger Reformierung der Nutzerrechte. Die Contentindustrie mit ihren auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Wegwerfprodukten und kurzen Marktzyklen ist das Problem, und mit einer 10-Jahres-Schutzfrist wird das Problem stärker statt schwächer.

cya,
Cae

Die Sache mit der Teilhabe

Ich nehme jetzt mal eine Twitterdiskussion zum Anlass, einige Überlegungen zur politischen Teilhabe aufzuschreiben*:

Ich glaube, ich habe schonmal zu diesem Thema gebloggt (Yup: Selbst schuld). Es geht darum, dass die Piratenpartei zwar einerseits lautstark verkündet, wie basisdemokratisch und revolutionär es doch ist, dass jedes Mitglied beim BPT selbst mitentscheiden und Anträge stellen kann – anderseits aber Augenklappen über beiden Augen trägt, wenn es darum geht, dass diese physische Anwesenheit dazu führt, dass die Mehrheit der Piraten selbst in der CDU besser repräsentiert wären: Da hätten sie zumindest die Hoffnung, dass ihr gewählter Delegierter ihre Interessen vertritt.

Bei den Piraten hat, wer nicht zum BPT kann, schlicht gar keine Stimme.

Es liegt nicht immer in der Freiheit eines Piraten, am Parteitag teilnehmen zu können. Inklusion geht anders.

Wenn im Liquid Feedback Delegationen als positive Machtakkumulation bei fähigen Vertretern betrachtet wird, warum wird dann gleichzeitig die Möglichkeit von Delegationen bei BPTs und LPTs kategorisch abgelehnt?

Meine Vermutung ist, dass bei “Delegationen” ausschließlich an das bekannte System der anderen Parteien gedacht wird. Denken wir doch mal anders:

(Reihenfolge ohne Wertung und erstmal auch ohne Rücksicht aufs Parteiengesetz: keine Ahnung, ob das evt. das Einhalten von Gebietsgliederungen oder gleich starke Delegierte verbindlich vorschreibt.)

– Quick n Dirty: “One Man, up to two Votes”
Jeder Pirat kann seine Stimme an einen anreisenden Piraten übertragen, sodass dieser mit 2 Stimmzetteln ausgestattet wird.
Vorteil: 2 Arme für 2 Stimmkarten (GO Antrag: 2 Arme oben, ohne Karten und der Schrei “GO-Antrag” – die Unterscheidung schaffen wir gerade noch).
Nachteil: Begrenzung auf 2 Stimmen, wenn Reisepirat krank wird, sind wieder beide Stimmen futsch
Sind solche Mischverfahren parteiengesetzkonform? Könnte man einen Landeswahlleiter davon überzeugen, dass es ermöglicht wird?
Technik: Nur die eindeutige Übertragung – ggf. per Briefpost mit Akkreditierungstoken

– Klassische Delegationen, aber nicht regional gebunden
D.h. Piraten tun sich zu Abstimmungsgruppen zusammen, die einen Vertreter entsenden.
Vorteil: Piraten sind nicht an Delegierte aus ihrer Region gebunden, wo sie evt. Minderheitenpositionen vertreten
Nachteil: Wer sich aktiv um Stimmweitergabe kümmert, würde ggf. auch selbst abstimmen wollen / können, wer Stimmen weitergibt darf selbst nicht mehr teilnehmen – bei einem reinen Delegiertensystem verlieren also ggf. Piraten direkten Einfluss
Tu_Bors Vorschlag scheint in diese Richtung zu gehen:
http://wiki.piratenpartei.de/Benutzer:TurBor/Antr%C3%A4ge/Delegiertensystem

– Dezentrale Parteitage mit Streams
Vorteil: Befragungen etc. finden weiter gemeinsam statt
Nachteile: Ausfallrisiko von Technik, Parteiengesetz ?, Orga/Raumsuche ist ebenfalls Dezentral, aber termingebunden
Physische Anwesenheit ist weiterhin erforderlich und schließt Kranke, Arbeitende, Pflegende, Verreiste etc. aus.

– Dezentrale Parteitage mit Streams und lokalen Wahllokalen
Spielen wir doch “Grand Prix Eurovision” und geben die Stimmen lokal ab, zählen lokal aus und geben die Zwischenergebnisse per Telefon weiter
Vorteil: müsste gehen, da bei Bundestagswahlen ähnlich verfahren wird. Ggf. mal bei Landes- und Bundeswahlleitern anfragen, was diese meinen
Nachteil: siehe oben, Synergie- und Netzwerkeffekte von zentralen Treffen entfallen

– Briefwahl / Urabstimmung
Vorteil: müsste rechtlich OK sein, alle Piraten können mit wenig Aufwand teilnehmen
Nachteil: für Vorstandswahlen brauchbar, bei Programmparteitagen eher umständlich, keine RL-Netzwerkeffekte, Antragsvorstellung & Befragung muss ausschließlich im Vorfeld über die Piratenmedien erfolgen
Allerdings könnte man natürliche eine zentrale Auszählparty machen.

Hier noch der Link zu Andi Popps Blogeintrag zum Thema (aus den Kommentaren zu “Selbst schuld”): https://andipopp.wordpress.com/2010/04/15/von-der-basis-ihrer-demokratie-und-der-vollversammlung-oder-jehova/

*Meine Blogeinträge ergänze ich ggf. auch ohne jede Veränderung zu markieren. Falls also zusätzliche Punkte auftauchen: Es ist jetzt spät und ich hab garantiert einige Varianten vergessen.

Aktivenfrust

Ich lese die Aktive sehr selten und wenn, dann über das Syncforum und die NRW-Liste mit der Hand fest an die Stirn gepresst. Warum? Es sind zu viele Piraten, die eine Mailingliste mit einer Partei verwechseln.

Gerade bei den gefrusteten Ex-Aktiven, die sich nun lautstark die strukturellen Schwächen beschweren oder sich direkt komplett ausklinken: Was habt ihr eigentlich für eine Erwartungshaltung? Dass sich diejenigen, die geradezu mantraartig Basisoriertierung predigen und jede Form von noch so flachen Hierarchien verteufeln ändern? Dass sich das Beharren auf Maximalforderungen einstellt, weil plötzlich Einsicht über die Liste kommt? Dass sich in einer Art von Big-Bang plötzlich Struktur aus dem Chaos ergibt und alle friedlich und konstruktiv zusammenarbeiten?

Wie wäre es mit einem Reality-Check?

Der beginnt schon damit, wie viel Zeit und Energie nicht theoretisch, sondern ganz praktisch und auf Dauer zur Verfügung steht. Außerhalb von Wahlkämpfen, wenn es wirklich ums Ranklotzen geht, ist das recht überschaubar – zumindest wenn man ein Sozialleben und andere Interessen neben der Parteiarbeit hat.

Worin besteht das Problem, ein kleines, überschaubares evt. lokales Projekt umzusetzen? Es muss nicht gleich ein zweitägiges Camp oder eine Vereinsgründung sein.

Wenn das Problem darin besteht, dass sich die passenden Leute über die Listen nicht mehr erreichen lassen: Die Aktiven sind im Gegensatz zu Newbies nicht isoliert, sondern haben durchaus noch ein paar “Lichtblicke” in ihrer Kontaktliste. Dann findet das Networking eben auf anderen Wegen statt.

Nun kommt sicher gleich wieder der Aufschrei: “Aber das ist ja intransparent / elitär / nicht basisdemokratisch / sonstwas”. So what? Tansparenz lässt sich dadurch erreichen, dass das Vorhandensein des Projekts bekannt ist und die Ergebnisse – und ggf. der Weg dorthin – veröffentlicht wird. Solange es nicht eine wichtige Funktion innerhalb der Partei (Pressestelle etc.) betrifft, kann es der Masse egal sein, ob fünf Leute irgendwo an einem orangefarbenen Dreirad schrauben oder nicht. Abgesehen davon: jede Crew kann Teilnehmer ablehnen, die ihr nicht passt – warum soll das dann ausgerechnet bei Arbeitsprojekten ein Problem sein? Wird alles wieder gut, wenn die Projektgruppen sich als Crews organisieren? Ja? Ist ja super …

Die Möglichkeit zum Mitmachen wird viel zu oft mit der Möglichkeit zum Mitmeckern verwechselt.

Allmählich habe ich den Verdacht, dass das auch ein Grund dafür ist, dass Projekte nicht bekannt sind und / oder das Rad ständig neu erfunden wird: In kleinen motivierten Gruppen lassen sich Ergebnisse leichter erzielen, als wenn noch 20 daneben stehen, die jeden Handgriff der Arbeitenden kommentieren und diese dazu zwingen, Zeit und Energie – und vor allem Nerven – statt in ihr Projekt in die Diskussionen mit der Peanut-Gallery zu stecken.

Ich hoffe sehr, dass sich durch eine Zusammenarbeit der Piraten IT mit der AG Basisarbeit eine halbwegs brauchbare Übersicht der aktuellen Aktivitäten und Projekte / Hilfsangebote und –suchen machen lässt. Aktuell ist selbst die „händische“ Lösung „Pirate/s Care” besser als ergebnislose Diskussionen.

Gerade bei der inhaltlichen Arbeit bietet es sich an, Themen in kleineren Gruppen zu erarbeiten und zu vertiefen, sowie die Argumente (pro und contra) genauer anzuschauen – und sich dann auszutauschen. Statt dass sich nun AGs, AKs oder einfach Arbeitsgruppen bilden, wird lieber die Tür zugeknallt und dort gearbeitet, wo es bereits funktionierende Strukturen zu diesem Thema gibt (NGOs, Vereine etc.). Preisfrage: Wo soll bei den Piraten – nach 2009 – eine solche Struktur herkommen, wenn die Interessierten sie sich nicht selbst schaffen? Und auch nochmal zur Erinnerung: Wir sind eine Partei, keine NGO. Beide haben ihre Existenzberechtigung und oft ist eine Zusammenarbeit sehr, sehr sinnvoll.

Dass derzeit die völlig offenen Piratenlisten gleichzeitig für die Information über Projekte und Stammtischdebatten genutzt werden sollen, ist natürlich eine Einladung zum unnötigen Frustaufbau.

Die Preisfrage ist allerdings, warum Piraten, die selbst Gesetze kritisch hinterfragen und z. T. auch dagegen verstoßen, ausgerechnet daran scheitern, ggf. eine Mailingliste / Forum für eine Arbeitsgruppe einzurichten.

Vielleicht ging es ja doch weniger um Inhalte, als darum, die Listendebatte “zu gewinnen”?